Wie alles begann

Eigentlich begann es schon im Jahr 1994 als mich der Schnauzervirus in Form von einem Mittelschnauzer Namens Mercedes in die Finger bekam.

 

Als mich mein altes Mädchen dann im Jahr 2006 verlassen hatte war es ohne Hund für mich sehr schwer. Und unsere Anni (Andastra vom Bruchtal) kam in unser Leben. Nur wer das Temperament eines Mittelschnauzer pfeffer/salz kennt, kann verstehen, das die Anni zwar der liebste Hund war, aber für mich keine Herausforderung. Also kam kurz danach unser Riesenschnauzer Charlie (Jonny vom Argosstolz) pfeffer/salz zu uns in die Familie. Und die Welt war wieder in Ordnung.
 

Durch das Schnauzer Pinscher Portal (Segen und Fluch zugleich), bin ich zu meiner Ortsgruppe gekommen. Dort angekommen wurde ich mit meiner Anni und Charlie zu Ausstellungen „überzeugt“. Und meine Anni schnitt immer sehr gut ab und so wurde bald der Gedanke von Zucht zur Realität. Im Jahr 2008 war es dann soweit, Anni bekam ihren ersten Wurf unter dem Zwingernamen „Mareva‘s“

Aus diesem Wurf haben wir unsere Missi behalten.

Vorerst sollte mit diesen drei Hunden Schluß sein und der Grundstock für die Weiterzucht von weissen Zwergen bestehen bleiben.
 

Aber es kommt immer anders als man denkt!!

Wieder durch das Schnauzer Pinscher Portal, lernte ich die Züchterin von Parti Schnauzern in den USA kennen. Sie hatte sich zur Aufgabe gemacht die Schecken Schnauzer zurück nach Deutschland zu bringen und war auf der Suche nach Mitstreitern. Dabei war sie bei uns auf fruchtbaren Boden gefallen und mein Mann war nicht mehr zu halten. Schon nach sehr kurzer Zeit kam unser erster Schecken Schnauzer Maximilian‘s Alexander zu uns.

 

Maximilian's Alexander

 

Und weil man für eine Zucht nun eimal beide Geschlechter braucht, kam aus einem anderen Wurf noch seine Herzensdame Maximilian‘s Mona Lisa dazu.
 

Maximilian's Mona Lisa

 

 

Damit war es nun noch nicht ganz abgeschlossen. Denn ganz zu Beginn hatte ich ein Foto von einer kleinen wunderschönen Hündin in pfeffer/salz als Schecke gesehen und ihr Besitzer wollte sich wieder von ihr trennen. Natürlich habe ich sie sofort nach Deutschland geholt

 

 

 

 

 

Lola

Nun ist es in Deutschland nicht einfach mit der Zucht von Schecken Schnauzer zu beginnen. Es gibt kaum Zuchttiere geschweige Züchter. Der PSK ist nicht bereit die Zucht der Schecken Schnauzer zu unterstützen und so habe ich diesen Verein wieder verlassen. 

Und ich  werde oft gefragt, warum denn nun so viele Hunde bei mir leben. Ja warum? Einfach weil wir noch viel zu wenig Züchter in Deutschland bzw. Europa sind, und im Moment sollte aus jedem Wurf ein Tier in die Zucht gehen.
Die Rahmenbedingungen haben wir geschaffen. Meine Hunde leben hier im Paradies und als Familienmitglieder. Vor allem für meinen Vater (105) waren sie das Lebenselixier.

 

Ein Video aus unserem Hundeleben kann es besser verdeutlichen als jede Erklärung dazu.

klick

letzte Aktualisierung:07.05.2016 06:55:27

 

 

Copyright © 2011